Zur Startseite tatort-fundus.de
 
Heute ist der: DATUM.FOLGENZAEHLUNG
 
Sie sind hier:  TATORT-FUNDUS > 
LEFT-MENU
CONTENT_LINKS BALKENLINKS

Durch den Datenverlust ist diese Seite vorerst auf dem Stand vom 3. Dezember 2016. Die meisten Daten konnten bzw. können wieder hergestellt werden! Wir denken, dass wir am Donnerstag, 18. Januar abends wieder online sind und die wesentlichen Funktionen wieder hergestellt sind.

Viele Artikel sind derzeit leider nicht bebildert.  Auch die beliebte Rangliste wird in KĂŒrze wieder verfĂŒgbar sein, derzeit kann leider nicht gewertet und kommentiert werden. Die Rangliste wird nach Wiederherstellung auf dem Datenstand vom 10. Januar 2017 sein. 
Das Diskussionsforum ist ebenfalls zerstört worden. Ob es ĂŒberhaupt wiederhergestellt werden kann, ist derzeit noch unklar.
Alle aktiven/dynamischen Inhalte, die wir aus Datenbanken generieren wie etwa die Seite mit den Wiederholungsterminen oder JahresĂŒbersichten sind ebenfalls gestört, diese werden als erstes sukzessive wieder hergestellt. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung und Aktualisierung des Fundus. Wir bitten um Nachsicht und Geduld!!!
Wenn Sie mit uns Kontakt treten wollen und Fragen haben, wenden Sie sich bitte an projekte at tatort minus media punkt de


Statistik

2014 ist leichenreichster Jahrgang in der TATORT-Geschichte

150 Leichen - noch nie gab es mehr Tote im TATORT als im Jahr 2014. Gleich zwei Leichenrekorde wurden in dem Jahr 
hintereinander gebrochen. Mörder und Leichen waren 2014 ĂŒberwiegend mĂ€nnlich und die meisten Morde wurden wieder durch SchĂŒsse begangen. 2014 war zudem das erste Jahr, in dem gleich zwei Ermittlerfiguren am Ende ihres Einsatzes lebensgefĂ€hrlich verletzt zurĂŒck blieben - und den Zuschauer im Unklaren ließen, ob sie tot sind. 

Insgesamt sind im TATORT-Jahr genau 150 Leichen in 36 Erstsendungen gezĂ€hlt worden. Noch im Vorjahr gab es mit "nur" 73 Leichen etwas weniger als die HĂ€lfte bei ebenfalls 36 Erstsendungen.

Leichen pro Jahr

Jahrgang Erstsendungen Leichen
2012 35 88
2013 36 73
2014 36 150
Rekord: 51 Leichen bei Im Schmerz geboren, Bild: HR

Den absoluten Leichen-Rekord brach im Oktober 2014 die HR-Folge Im Schmerz geboren (12.10.2014)  mit 51 Leichen. Erst im MĂ€rz  hatte Til Schweiger den bis dahin gĂŒltigen Rekord - aufgestellt im Jahr 2012 - mit seiner zweiten Folge Kopfgeld (9.3.2014) auf 19 Leichen erhöht.

Platz 3 unter den "leichenreichsten" TATORTen fĂŒr das Jahr 2014 belegt  Kaltstart (27.4.2014) mit 5 Leichen. Kaltstart war die dritte Folge mit Wotan Wilke Möhring als Bundespolizist Thorsten Falke.  Alle anderen Folgen haben zwischen 1 und 4 Leichen. Statistisch gab es im TATORT somit durchschnittlich 4,16 Leichen pro Folge. Und: Im Gegensatz zum Vorjahr 2013 gab es in diesem TATORT-Jahr auch keinen TATORT mehr ohne eine Leiche. 
 

Anzahl der Leichen HĂ€ufigkeit bei den TATORT-Folgen
51 1 Folge
19 1 Folge
5 1 Folge
4 2 Folgen
3 14 Folgen
2 8 Folgen
1 9 Folgen
0 0 Folgen

 

 

Am hÀufigsten wurden die Opfer 2014 im TATORT erschossen, Bild:BR

Erschossen, ErwĂŒrgt, erschlagen

Auch im Jahr 2014 ist "Erschossen" wieder die hĂ€ufigste Todesart im ARD-Krimi-Klassiker. In mindestens 46 FĂ€llen wurde ein Mensch durch SchĂŒsse getötet, 16 Menschen wurden erwĂŒrgt (erdrosselt, erstickt, stranguliert) und 11 wurden erschlagen. 6-mal wurde jemand erstochen und 4-mal vergiftet. Weitere Tötungsarten waren ErtrĂ€nken, Verbrennen, HinunterstĂŒrzen oder Explosion (durch Gas). Vier Mörder haben sich nach ihrer Tat das Leben genommen, ein Mensch starb eines natĂŒrlichen Todes - der Vater der Wiener Ermittlerin Bibi Fellner in Paradies.

Wer diese MĂ€nner in Kopfgeld umgebracht hat, blieb im TATORT letztlich offen - irgendwelche Mitglieder des Astan-Clans. Bild:NDR

TÀter und Opfer sind mehrheitlich mÀnnlich

Der Großteil der TĂ€ter ist 2014 im TATORT mĂ€nnlich. Konkret lassen sich fĂŒr das Jahr 2014 insgesamt 50 unterschiedliche mĂ€nnliche Mörder und 11 unterschiedliche Mörderinnen zĂ€hlen. "Fleißigster" Mörder mit 5 Morden ist die Figur David Harloff aus dem TATORT Im Schmerz geboren

2014 konnte nicht mehr fĂŒr jeden Mord die genaue TĂ€terschaft bestimmt werden, auch blieben etliche Tötungsarten unklar. So bleibt beispielsweise offen, wer in Schweigers zweiter Folge Kopfgeld etliche Mitglieder des Hamburger Astan-Clans getötet hat - und auch wie sie zu Tode kamen, blieb offen: sie werden nur aus der Elbe gefischt oder in einem Container geborgen. Mindestens ebenso unklar liegt der Fall im Hessen-Beitrag Im Schmerz geboren: im Showdown liefern sich Polizei und Verbrecher einen Schusswechsel mit ĂŒber 40 Toten - wer wen getötet hat, kann (soll und braucht) nicht konkret bestimmt werden. In AnNlehnung an die RealitĂ€t darf wohl davon ausgegangen werden, dass auch diese Morde durch MĂ€nner begangen wurden.

Ganz klar ist fĂŒr das TATORT-Jahr 2014, dass auch die Opfer ĂŒberwiegend mĂ€nnlich sind. Von den 150 Leichen sind 124 mĂ€nnlich. Ausgewogen ist das GeschlechterverhĂ€ltnis bei den Leichen nur bei TATORTen des WDR: 9 mĂ€nnliche und 9 weibliche Tote. Unter den 54 Toten, die allein der Hessische Rundfunk in seinen zwei Folgen im Jahr 2014 zeigte, ist nur eine einzige Frau. Auch die Leichen aus NDR-TATORTen sind ĂŒberwiegend mĂ€nnlich, nur zwei Leichen waren weiblich. 

Frank Zander spielte in Der Hammer den ZuhÀlter, der vom "Hammer" erschlagen wird. Bild:WDR

Die frĂŒheste, spĂ€teste und prominenteste Leiche

Die frĂŒheste Leiche 2014 gab es bereits nach 1 Minute und 6 Sekunden - in der Luzerner Folge Zwischen zwei Welten (21.04.2014): aus großer Höhe wird dort eine Frau in den Tod gestĂŒrzt. Die spĂ€teste Leiche kam 2014 aus SaarbrĂŒcken - in der Folge Adams Alptraum (26.01.2014) stirbt das Opfer eines Flashmobs an seinen Verletzungen erst kurz vor Ende der Folge: bei Minute 80 und 22 Sekunden. 

Die wohl prominenteste Leiche war 2014 SchlagersĂ€nger Frank Zander in der MĂŒnsteraner Folge Der Hammer (13.4.2014). Er spielte dort einen stadtbekannten ZuhĂ€lter Bruno Vogler, der in einem Parkhaus von einem maskierten Superhelden mit dem titelgebenden Hammer erschlagen wird.

Eine Frage des Gewissens: Lannert erschiesst in Notwehr einen Geiselnehmer im Supermarkt. Bild: SWR

Auch Ermittler töteten - in Notwehr

AuffĂ€llig viele Ermittler mussten in diesem Jahr bei der AusĂŒbung ihres Dienstes aus Notwehr Menschen erschiessen. Der Hamburger Ermittler Nik Tschiller 3-mal, Thorsten Lannert, Thorsten Falke und Yalcin GĂŒmer je ein Mal. Wie oft der Wiesbadener LKA-Beamte Felix Murot im Rekord-Film Im Schmerz geboren eine tödliche Kugel abfeuert, lĂ€sst sich nicht feststellen - man sieht ihn nur mit einer Maschinenpistole und schusssicherer Weste in eine Menge von MĂ€nnern schießen, die im Drogenrausch die Polizei attackieren. 

Die Assistentin Franziska wurde in der titelgebenden Folge Franziska vom Geiselnehmer getötet. Bild:WDR

Tote Ermittler

Dass ein Ermittler selbst Opfer eines Mordanschlags wurde, konnte zu Jahresbeginn gleich am 5. Januar in der Folge Franziska beobachtet werden. Die Kölner Assistentin wird in dieser Folge in einem GefĂ€ngnis als Geisel genommen und spĂ€ter vom Geiselnehmer brutal erdrosselt. Auf zwei weitere TATORT-Kommissare wurde 2014 ebenfalls ein Mordanschlag verĂŒbt: am 4. Mai in Am Ende des Flurs auf den MĂŒnchner Kommissar Franz Leitmayr und am 16.November in Vielleicht auf den Berliner Kommissar Felix Stark. 

Zwei Videos als Überlebensbeweis

WĂ€hrend Franz Leitmayr den Mordanschlag offenbar ĂŒberlebte weil er danach in zwei weiteren Folgen ermittelte, ist dies  beim Berliner Kommissar Felix Stark nicht zu erwarten, denn er hing mit dieser Folge die TATORT-Karriere an den Nagel. Dennoch gab es ein "inoffizielles Video" des Rundfunk Berlin Brandenburg, das den Berliner Ermittler wohlauf beim Angeln in einem norwegischen Fjord zeigen soll. Auch der Bayerische Rundfunk (BR) hatte im Mai, kurz nach der Ausstrahlung von Am Ende des Flurs, aufgrund der öffentlichen Diskussion um das mögliche Ende der Figur Leitmayr, ein Video gedreht, dass Leitmayr zeigt, wie er nach einem Krankenhausaufenthalt wieder zur Polizei zurĂŒckkehrt. Das Video lief nur im Internet; der Mordanschlag wurde nie mehr thematisiert.

Francois Werner, Achim Neubauer
CONTENT_MTOP1 CONTENT_MTOP2


CONTENT_RECHTS PAPPAANTEPORTAS
BOOKMARKS
FUNDUSINDEX2011-0
FUNDUSINDEX2011-1 FUNDUSINDEX2011-2 FUNDUSINDEX2011-3 FUNDUSINDEX2011-4 FUNDUSINDEX2011-5 FUNDUSINDEX2011-6 FUNDUSINDEX2011-7 FUNDUSINDEX2011-8
FOOTERNEU
MROBEN
SKY1 SKY2