Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 27.05.2017.
 

Essay von J√ľrgen Heimlich

Der TATORT aus Sicht eines Wieners

Als Wiener wuchs ich mitten in einer Welt skurriler Fernseh-Figuren auf. Schon in sehr jungen Jahren waren mir Kottan, "Mundl" und auch Marek ein Begriff.

Der allererste Marek-TATORT 1971: Mordverdacht (Bild:ORF)

Den Marek schaute ich mir an, ohne diesen mit einer Krimi-Reihe in Verbindung zu bringen. Diese Figur war so "harmlos", dass es offensichtlich Kindern gestattet war, ihn bei der "Ermittlungsarbeit" zu beobachten. Eine skurrile Gestalt; ein typischer Beamter f√ľr die damalige Zeit. Marek, der "Praktiker" Wirz, und der "Intellektuelle" Kraindl machen ihre Arbeit in einem Wiener Bezirkspolizeikommissariat. Sie sprechen und handeln so, wie es f√ľr die √∂sterreichischen Kriminalbeh√∂rden √ľblich war. Marek verk√∂rpert den Kommissar, der mit viel Schm√§h, ein bisserl Grant und dem "Herz an der richtigen Stelle" ausgestattet ist. Die F√§lle, welche er zu bearbeiten hat, sieht er als Herausforderung an, ohne mit √ľbertriebener Heftigkeit der Aufl√∂sung entgegenzustreben. Kein anderer Wiener Kommissar strahlte die Wiener Gem√ľtlichkeit so realistisch aus wie eben Marek. Die Menschen in Wien sprachen √ľber ihn wie √ľber einen Nachbarn. F√ľr mich gab es nur Marek und keinen "Tatort". Von bundesdeutschen "Tatort"s hatte ich keine Ahnung. Da gab es doch "Kottan"; eine Serie, die ich ebenso sch√§tzte wie den Marek. Dieser zum Teil bitterb√∂se, zum Teil flockig leichte Zynismus, verzauberte zahlreiche Wiener Fernsehkonsumenten. Kottan war wie Marek "Kult". Der Kampf von Pr√§sident Pilch mit der Kaffeemaschine war nur einer von vielen H√∂hepunkten, die jene Serie zu bieten hatte. Kottan (in Gestalt von Vogel, Buchrieser und Resetarits) ist ein b√§rbei√üiger Major, der seine eigenen Methoden anzuwenden wei√ü, wenn es um die Aufl√∂sung eines Falles geht. Ist es bei Marek die vielzitierte Gem√ľtlichkeit und der typische Wiener Schm√§h; so ist es bei Kottan eher das vorgegaukelte Desinteresse, und die bizarre Familienidylle, welche neben den eigenartigen Kollegen im Mittelpunkt stehen.

Auf der einen Seite also Fritz Eckhardt, der den Marek so wunderbar verk√∂rperte; auf der anderen Seite Buchrieser und Resetarits, die dem Kottan alle Ehre machten. Und dann gab¬īs noch eine dritte Serie, die in meine Kindheit hineinleuchtete, und mit einem Krimi nix zu tun hatte: "Ein echter Wiener geht nicht unter" mit Karl Merkatz als "Wiener Proleten" in der Hauptrolle. Diese Serie ist eine Erfindung des sp√§teren "Trautmann"-Erfinders Ernst Hinterberger, und zog Millionen √Ėsterreicher in ihren Bann. Der Installateur Edmund Sackbauer erwies sich ebenso als "Kult"figur wie Marek und Kottan. Als Kind der 70¬īer Jahre sind mir diese drei Figuren sozusagen "ans Herz gewachsen" und es ist immer wieder eine Freude, ihnen in der einen oder anderen Wiederholung zu begegnen.

Bild aus "Mord in der Oper", Bild:ORF

Nach Marek folgte Hirth, und ich verlor den TATORT v√∂llig aus den Augen. Marek war sozusagen "jugendfrei", und diese Gestalt geisterte immer noch in den K√∂pfen der Wiener herum. Hirth entdeckte ich erst Jahre sp√§ter, als Wiederholungen seiner F√§lle ausgestrahlt wurden. Zun√§chst aber gab es nichts, das mich mit dem TATORT h√§tte vertraut machen k√∂nnen. Wobei ich folgendes vorausschicken muss: Ich bin Jahrgang 1971 (Wassermann, erste Dekade), und somit ist klar, dass ich als Jugendlicher andere Fernsehserien dem TATORT bzw. Krimis im Allgemeinen vorzog. Die einzige Krimi-Reihe, welche auf mein Interesse stie√ü, war "Derrick": Den "Derrick" sah ich mir ab Beginn der 80¬īer relativ regelm√§√üig an, w√§hrend der TATORT au√üen vor gelassen wurde. Mitte der 80¬īer war "Derrick" schon tief in meinem Denken verwurzelt, w√§hrend ich bez√ľglich TATORT nur auf Marek zur√ľckgreifen konnte.

Marek und Hirth in der Oper: Mord in der Oper (Bild:ORF)

TATORT wird zum Begriff

Mit den F√§llen von Fichtl begann mein erster direkter Bezug zur TATORT-Reihe. Bis Anfang der 90¬īer Jahre habe ich meiner Erinnerung nach keinen einzigen TATORT abseits der √∂sterreichischen Produktionen gesehen. Fichtl verk√∂rpert einen widerspr√ľchlichen Charakter, wie er f√ľr Wiener Verh√§ltnisse nicht untypisch ist. Dieses "goldene Wiener Herz" rieb sich an Vorgesetzten und Kollegen ebenso wie an Zeugen und Zeuginnen. Einerseits unglaublich ruppig bis unausstehlich, andererseits ein spezifischer Charme, dem Damen verfallen konnten.

Fichtl ist nicht so eindimensional wie Hirth bzw. Wirz. Der "Grant" ist nur eine von vielen Eigenschaften, die ihn ausmachen. Fichtl arbeitet zudem mit Engagement an den ihm zugetragenen F√§llen. Er hat es in sich, ein w√ľrdiger Nachfolger von Marek zu werden, und in der Tat: In der Geschichte der √∂sterreichischen TATORT-Kommissare gibt es bis dato nur Marek und Fichtl, die dem TATORT zur Ehre gereichten. Denn hier ist das Wiener Milieu ein wichtiger Faktor, und die Hauptfiguren sind Wiener Urgesteine, die ihre Eigenheiten nicht verstecken, und auch vor neurotischen Feinheiten nicht gefeit sind.

Die Figur Pfeifer ist v√∂llig uninteressant. Entscheidend ist jedoch, dass mit Michael Janisch und Dorothea Parton zwei wunderbare Schauspieler dessen F√§lle bereichern. Der Fichtl bleibt Fichtl, und Pfeifer erscheint mir eher als Nebenfigur, die ich nur am Rande zur Kenntnis nehme. Mit "Superzw√∂lfer" ist mir eine Folge in besonderer Erinnerung, da sie in einem herrlichen Wiener Milieu, dem Prater, spielt. Kurios, nebenbei geschrieben, dass Heinz Zuber als Inspektor Schulz auftritt. Zuber spielte den "Clown Enrico" in der Kindersendung "Am, dam, des", auf die ich im Alter von vier bis neun Jahren wohl abonniert war. Und ihn als Schauspieler neben Fichtl wieder zu begegnen, war ziemlich √ľberraschend. Er machte seine Sache allerdings recht gut.

Exkurs: Wiener Dialekt

Ehe ich auf die Sichtung meines ersten deutschen TATORT zu schreiben komme, sei mir ein kleiner Einschub erlaubt, der den Wiener Dialekt betrifft. Sowohl in den F√§llen von Marek als auch Fichtl kommt diesem eine wichtige Bedeutung zu. Durch den Wiener Dialekt werden die Eigenheiten der Figuren besonders hervorgehoben. Freilich ist diesbez√ľglich der "echte Wiener" noch viel pr√§senter, dem auch "Kottan" nicht nahe kommt. Doch sind es die Feinheiten des spezifischen Wiener Sprachduktus, die den Reiz der F√§lle von Marek und Fichtl ausmachen. Ohne diese Eigenheit ist weder Marek noch Fichtl denkbar. Es w√§ren blasse Figuren, die auf Konturen zurechtgestutzt sind. Die "Kurzkommissare" Becker und Kant waren diesbez√ľglich bereits ein R√ľckschritt; die Figur Eisner stellt nunmehr diesen Typus dar, der ohne "Wiener Anleihe" seine F√§lle herunterspult. Der Wiener Dialekt ist dem TATORT - winzige Einsprengsel ausgenommen - verloren gegangen.

Pfeifer und Fichtl in "Wunschlos tot". Bild:ORF

Das besondere am Wiener Dialekt ist ja, dass er sich oft erst in sp√§teren Jahren herauskristallisiert, und "perfektioniert". Als sehr junger Mensch fand ich diese Art zu sprechen eigentlich nur absurd und befremdlich. Gerade diese Spezifka machten es m√∂glich, mich mit dieser "Urwiener Redensart" vertraut zu machen. In der Volksschule gibt es kaum ein Kind, das sich dem Dialekt bedient. Es ist als winzige Vorstufe zu bezeichnen, was kommunikativ abgeht. Ein paar W√∂rter werden in die Sprache eingeschoben (m√∂glicherweise "w√ľder" (wilder) oder "deppata" (l√§ssiges bis beleidigendes Schimpfwort). Es h√§lt sich jedoch sehr in Grenzen. Ich bediente mich des Hochdeutschen, und Einsprengsel im Sinne des Wiener Dialekts waren die gro√üe Ausnahme.

Was ich bei Marek h√∂rte, sah ich nicht als die "√ľbliche Sprache" an. Wenn ich den Fu√üballplatz besuchte, h√∂rte ich zahlreiche "originelle Wiener Schimpftiraden", ohne sie so richtig zu verstehen. Der Wiener Dialekt bildete sich sehr langsam heraus. Viele Wiener kommen √ľbrigens nie √ľber diese "Einsprengsel" hinaus. Bei den Studenten ist es fast schon typisch, eine Mischung aus Hochdeutsch und Wiener Dialekt zu sprechen. Das h√∂rt sich teilweise r√ľckst√§ndig bis, wie die Germanen sagen m√∂gen, bekloppt, an. Bei mir folgte der √úbergang vom Hochdeutschen mit leichten dialektischen Einsprengseln zum reinen Wiener Dialekt flie√üend. Ich war Anfang 20, als ich pl√∂tzlich den Dialekt f√ľr mich entdeckt hatte, und das Hochdeutsche in der Alltagssprache au√üen vor lie√ü. Es kam allerdings immer noch vor, dass ich teilweise nur hochdeutsch sprach. Und zwar immer dann, wenn es beruflich oder privat sich so geziemte.

Das ganze Team beisammen in "Seven Eleven". Bild:ORF

Im Alter von 22 Jahren hatte ich den Dialekt schon weitgehend perfektioniert, und ich bediene mich seitdem nur dann dem Hochdeutschen, wenn ich es f√ľr angebracht halte. Insbesondere bei Gespr√§chen mit Menschen aus Berlin oder Magdeburg bem√ľhe ich mich, den Wiener Sprachduktus weitgehend zu vermeiden. Aber selbst dann fallen immer wieder W√∂rter oder Begriffe, die von den Gespr√§chspartnern nicht verstanden werden, worauf ich ersucht werde, das Gesagte zu wiederholen. Tja, manchmal is es net so afoch, a Weana zu sein...

Also: Der Wiener Dialekt wird den Wienern sozusagen nicht schon in die Wiege gelegt, sondern entwickelt sich im Laufe der Zeit weitgehend selbst√§ndig. Manche Wiener sprechen ihn nie, sondern nur das zitierte Mischmasch oder sogar nur mit gewissen "Einsprengseln"; der Gro√üteil der Wiener hat den Dialekt aber wohl "perfektioniert" und ist bestrebt, nicht davon abzugehen. Eine Basis daf√ľr wurde f√ľr viele Menschen auch durch Fernsehserien geschaffen, in denen Figuren wie Marek, Kottan und Sackbauer auftraten.

Der TATORT nimmt Gestalt an

Der erste deutsche Krimi, den ich mir schlie√ülich ansah, war kein TATORT sondern "Der Mann im Baum" ("Polizeiruf 110"). Freilich sah ich diesen "Polizeiruf" eher zuf√§llig, und ich be√§ugte diesen spannenden, best√ľrzenden Fall als Film unabh√§ngig von irgendeiner Reihe.

Der Klassiker schlechthin: "Reifezeugnis", Bild:NDR

Anfang der 90¬īer Jahre folgte dann doch die erste Sichtung eines TATORT im Bewusstsein, dass es sich um einen Krimi der Reihe handelte. Wenig √ľberraschend entschied ich mich um den im Vorfeld von den Medien hochgejubelten Fall namens "Reifezeugnis". Zwar war die Erstausstrahlung zu Zeiten gewesen, wo ich kurz vor dem Eintritt in die Volksschule stand; doch selbst ca. 13 Jahre sp√§ter war immer noch die Rede von der "besonderen Qualit√§t" dieses Krimis. Ich wurde nicht entt√§uscht. Dieser TATORT gefiel mir recht gut, und ich entschied mich ab diesem Zeitpunkt, mir √∂fters mal einen TATORT anzuschauen.

Ein Duo tr√§gt wohl die "Hauptschuld" daran, dass mir der TATORT zunehmend gefiel. Und zwar jenes Duo, das bis heute zu meinen Lieblingsermittlern z√§hlt: Batic und Leitmayr! Von regelm√§√üiger Sichtung konnte bis Mitte der 90¬īer Jahre keine Rede sein. Ich verfolgte gespannt den M√ľnchner TATORT und Mitte der 90¬īer Jahre machte ich Bekanntschaft mit √§lteren M√ľnchner F√§llen. Die Folgen von Veigl und Lenz gefielen mir auf Anhieb, weil eine √Ąhnlichkeit mit der Wiener Mentalit√§t sichtbar war. Zudem waren mir Bayrhammer und Fischer als "Meister Eder" und "Monaco Franze" in guter Erinnerung.

Ballauf und Schenk, hier in "Blume des Bösen", Bild:WDR

Ein "verr√ľcktes" Erlebnis hatte ich in Bezug auf den Berliner TATORT in Gestalt von "Roiter". Krank im Bett liegend sah ich mir einen Fall an, und entdeckte im Abspann ganz gro√ü meinen Namen aufleuchten. Ich dachte zun√§chst, mich get√§uscht zu haben, oder mir - in einer Art krankhaftem Delirium - die Sache eingebildet zu haben: Aber eine Drei-Sekunden-Einblendung kann keine T√§uschung sein, wie ich mir dann eingestand! Da gab es tats√§chlich einen Kameramann, der meinen Namen tr√§gt. Dies war wohl der Hauptgrund, dass ich mir auch die anderen F√§lle von "Roiter" ansah, von denen mir kein einziger gefiel; daf√ľr aber mein Name h√§ufig im Abspann auftauchte. Und das war ja wohl die Hauptsache... Erst ab 1997 mutierte ich zum TATORT-Fan. Mitausl√∂ser daf√ľr war der Auftritt eines weiteren Duos, das mich vom Anfang an in den Bann zog: Ballauf und Schenk.

Schon vom ersten Fall an war ich von diesem Duo ziemlich begeistert, und die beiden haben schauspielerisch unheimlich viel drauf. Seitdem versuche ich so viele Folgen wie m√∂glich "nachzuholen", und komme schon auf eine ziemlich stattliche "Summe" an TATORT-Folgen. Ca. ab dem Jahr 1998 habe ich nur wenige Folgen vers√§umt. Besonders erfreut bin ich dar√ľber, dass viele Frauen als Kommissare auftreten, von denen ich Inga L√ľrsen, Charlotte S√§nger und Klara Blum besonders sch√§tze. Entt√§uscht bin ich vom Verlust eines Wiener TATORTs, so wie ihn sich viele Wiener vorstellen m√∂gen. Davon m√∂chte ich abschlie√üend berichten.

Bild:ORF

Spezifika zum "TATORT Wien" - Marek

Es konnte der Reihe TATORT nichts Besseres passieren, als eine österreichische Beteiligung in Form der Figur "Marek". Zum einen war es aus österreichischer Sicht selbstverständlich, dass nur Marek das österreichische Publikum vor dem Fernseher versammeln lassen könnte. Zwar galten Quoten damals noch nicht so viel wie heutzutage; aber im Sinne eines Qualitätsprädikats und eines spezifischen Wiener Inspektors konnte einzig und allein Fritz Eckhardt die Lösung sein. Zum anderen war Oberinspektor Marek auch dem deutschen Fernsehpublikum nicht gänzlich unbekannt. Er trat im Jahre 1970 in der Folge "Drei Tote reisen nach Wien" der Krimireihe "Der Kommissar" auf.

Nur etwa ein Jahr sp√§ter folgte bereits der erste Fall, den Marek als TATORT-Oberinspektor zu l√∂sen hatte. In "Mordverdacht" trat neben Fritz Eckhardt ein weiterer Publikumsliebling auf den Plan, der diesen TATORT bereicherte. F√ľr Paul H√∂rbiger, den gro√üen Wiener Volksschauspieler, war es seine vorletzte Fernsehrolle; umso mehr Gewicht kommt diesem Auftritt zu. Ida Krottendorf und Herwig Seeb√∂ck komplettierten einen personell hervorragend besetzten TATORT. Zwischen 1971 und 1983 wurde j√§hrlich ein Wiener TATORT gedreht, ehe der pensionierte Inspektor Marek f√ľr "Der letzte Mord" im Jahre 1987 zum 14. Mal in die L√∂sung eines Falles involviert ist. Keiner der zu l√∂senden F√§lle erweist sich als spektakul√§r oder extrem spannend.

Entscheidend ist, dass alles auf Oberinspektor Marek zugeschnitten ist, und somit die Wiener Mentalit√§t in eine mehr oder weniger kriminalistische Handlung einbringen kann. Kein √Ėsterreicher - oder gar Wiener - erwartete sich von den F√§llen, die Marek zu bearbeiten hatte, etwas Besonderes. Und in der Tat sind es keine Besonderheiten, die auf den Zuschauer einwirken. Marek n√§mlich repr√§sentiert in erster Linie Wien und die Mentalit√§t des Wieners. Seine Charakterz√ľge und Eigenheiten widerspiegeln die Widerspr√ľchlichkeiten der Wiener Seele, und angesichts dessen kann ruhig Thomas Bernhard ins Spiel gebracht werden, der einmal schrieb, "dass nirgends so viele unbekannte Genies zu Grunde gehen wie in Wien".

Ja, die Figuren, welche in den F√§llen von Marek auftreten, sind oft so genannte "Strizzis", gestrandete Existenzen, vom Leben √ľbel mitgenommene "seltsame K√§uze". Wer in Wien spazieren geht, der kommt nicht umhin, solchen Menschen immer wieder zu begegnen. Was Helmut Qualtinger auf die Spitze trieb (durch seine herrlichen Parodien), kann auch als Anleihe bei Marek gesehen werden. Marek¬īs Schm√§h und Raunzerei versinnbildlicht die Spezifika des Wieners auf wunderbar humoristische Weise mit leichten melancholischen Einsch√ľben.

Bild: ORF

Marek k√∂nnte ebenso einem Buch von Friedrich Torberg entsprungen sein, der mit der "Tante Jolesch" ein herrliches Werk verfasst hat, das stellvertretend f√ľr die Komik sein mag, die nur der Wiener bis ins letzte Detail verstehen, und auf selbstreflexive Weise dar√ľber vor Lachen in Tr√§nen versinken kann. Marek ist also ein Wiener, wie er "im Buche steht", um es mal so deutlich wie m√∂glich auszudr√ľcken. Was spielt es da f√ľr eine Rolle, wie packend und temporeich ein Krimi gestaltet sein mag, in dem er mitspielt?

Hirth und Fichtl

Auf Marek sollte Hirth folgen, der als Wirz 13 Folgen lang Assistent von Marek war. Ein ziemliches Kuriosum. Schon als Assistent verk√∂rperte Kurt Jaggberg eine Figur, die zum Unterschied zu Marek bem√ľht war, keine Widerspr√ľchlichkeiten im Sinne einer Wiener Pr√§gung zuzulassen. Er war zwar dem Wiener Schm√§h nicht abgeneigt; seine raunzerische Ader √ľberwog allerdings bei weitem. Somit war auch seine Performance als Hirth freilich nicht mit der genialen marek¬īschen Wiener Leibhaftigkeit zu vergleichen. Dennoch machte er seine Sache recht gut. Bei "Wir werden ihn Mischa nennen" handelt es sich zweifelsfrei um einen der besten F√§lle in der Geschichte des √∂sterreichischen TATORT. Als "Fichtl" involviert Michael Janisch, der nach der "Eintagsfliege" Christoph Waltz ein w√ľrdiger Nachfolger von Marek (mit der Zwischenschaltung "Hirth") werden sollte.

Bild: ORF

War Oberinspektor Marek noch ein "Kavalier der alten Schule", der sich sehr galant zu benehmen verstand, und seinen Schmäh als Auflockerung der manchmal stickigen Atmosphäre, die im Laufe der Konfrontation mit einem Fall und dessen Beteiligten entstehen kann, einsetzte, so kann bei Inspektor Fichtl von spezifischen Wiener Tugenden nur in Ansätzen die Rede sein.

Fichtl ist zwar jene widerspr√ľchliche Seele, wie sie bei Wienern so gut wie immer existiert; jedoch √ľberwiegen oft die negativen Anteile, die sich durch R√ľcksichtslosigkeit, Rechthaberei und √ľberhaupt cholerische Charakterz√ľge manifestieren. Hie und da dringt der ber√ľchtigte Wiener Charme durch, von dem viele Wiener M√§nner ein Liedchen singen k√∂nnen: Sei m√∂glichst b√∂s¬ī und beleidigend zu den Frauen, bis sie dir nach einem netten Wort aus der Hand fressen. Fichtl tut dies wie viele andere Wiener auch nicht bewusst. Es rutscht ihm so mancher Ausdruck heraus, ohne dass er selbst dar√ľber erschreckt w√§re. Viel mehr als bei Marek oder Hirth wird der Zuschauer Zeuge der drastisch zur Schau gestellten Selbstverliebtheit von Fichtl.

Selbstverst√§ndlich ist diese Selbstverliebtheit nur dem Wiener Augenzeugen ersichtlich, weil der Wiener dazu tendiert, auf Dinge stolz zu sein, √ľber die andernorts wom√∂glich ein Schleier gezogen wird. Den √Ąrger √ľber Menschen, die Herrn Fichtl nicht in den Kram passen, zu kultivieren, ist nur ein Punkt. Mit Verachtung nicht hinter den Berg zu halten ein weiterer. Aus zynischen Perspektiven vermag der Wiener die Welt zu parodieren, und sich selbst als Meister √ľber diese "Kom√∂die" zu inszenieren. Das Raunzen ("de Leit san olle so deppert; es gibt so v√ľle Oaschlecher") hat einen un√ľberbietbaren Stellenwert.

Hände hoch, die Herren: TATORT "Wunschlos tot", Bild:ORF

Kurt Sowinetz schrieb eine "Wiener Nationalhymne", die sozusagen alle St√ľckerln spielt, und in einer Hauptaussage kulminiert, welche ehrliche Wiener unterschreiben m√∂gen: "Alle Menschen san ma zwider" muss einem Wiener auf der Zunge zergehen, insofern er dazu tendiert, sich selbst auf die Schaufel zu nehmen, und das Wesen des Wieners √§hnlich √ľberspitzt zu definieren, wie dies Helmut Qualtinger so eindrucksvoll verstand. Fichtl ist so etwas wie der nahtlose √úbergang auf Marek. Er hat den Wiener TATORT wieder salonf√§hig gemacht, w√§hrend Hirth zu sehr auf raunzerische Eindimensionalit√§ten abonniert war.

Pfeifer, Kant und die Eintagsfliege Becker

Au√üerhalb der TATORT-Gemeinschaftsreihe gab es ein paar F√§lle f√ľr Oberinspektor Pfeifer.

Bruno Dallansky als Inspektor Pfeifer, Bild:ORF

Bruno Dallansky als Pfeifer war freilich nicht die Figur, an der sich der Wiener TATORT anlehnen k√∂nnte. Fichtl beherrschte mit seinen Eigenarten auch hier den TATORT und mit Dorothea Parton kam endlich mal eine patente Frau auf den Plan, die in einige F√§lle involviert war. Der schon mal kurz erw√§hnte "Superzw√∂lfer" ist die wohl gelungenste Folge aus der "Pfeifer"-Zeit. Und es kann auch ein Bezug zu "Kottan ermittelt" festgestellt werden, von dem an anderer Stelle ebenso schon die Rede war. Der recht jung von einer √úberdosis dem Leben entrissene Hansi Dujmic spielte eine kleine Rolle (einen "Strizzi"). In "Kottan ermittelt" war er Teil von "Kottans Kapelle", und zwar spielte er Gitarre. Hansi Dujmic wird vielen √Ėsterreichern durch seinen Song "Ausgeliefert" in Erinnerung sein und bleiben.

"Morde ohne Leichen" aus 1997, Bild:ORF

Fichtl war auch in den beiden "Kant"-F√§llen mit von der Partie. "Morde ohne Leichen" ist zweifelsfrei einer der ungew√∂hnlichsten, und durch kafkaeske Elemente besonders einpr√§gsamen F√§lle der TATORT-Reihe. Wolfgang H√ľbsch konnte sich ebenso wenig wie die Eintagsfliege Klaus Wildbolz als Inspektor auf Dauer durchsetzen. Obzwar die F√§lle (auch jener von Wildbolz alias Max Becker) als √ľberdurchschnittlich zu bezeichnen sind, fehlt es diesen Inspektoren eindeutig an Profil.

Eisner

Somit trat nach ca. 1 ¬Ĺ Jahren Pause f√ľr √∂sterreichische TATORT-Produktionen Chefinspektor Moritz Eisner in die f√ľr ihn eindeutig zu gro√üen Fu√üstapfen von Marek und Fichtl.

"Nie wieder Oper": der Einstiegsfall f√ľr Harry Krassnitzer. Bild:ORF

Eisner ermittelt nicht nur in Wien, sondern ebenso in anderen Bundesl√§ndern wie K√§rnten und Tirol. Er hat mit Wiener Mentalit√§t nichts am Hut. Der ehemalige "Bergdoktor" Harald Krassnitzer hat eine sehr starke soziale Ader; aber schauspielerisch ist er leider nicht von den Besten Einer. Als Wiener kann man da schon froh sein, kleine Ans√§tze von Schm√§h wie in "Tod unter der Orgel" zu registrieren. Insgesamt ist die Performance von Eisner eher entt√§uschend, wenngleich mit "Der Milleniumsm√∂rder", "Passion" und "Elvis lebt" drei eher √ľberdurchschnittliche F√§lle gelungen sind.

Das Wiener Lokalkolorit, wie es bei den F√§llen von Marek, Hirth und Fichtl; ja sogar bei Pfeifer gegeben war, ist ebenso verschwunden wie die Wiener Integrationsfigur, durch die ein Krimi, der in Wien spielt, sehr viel an Substanz gewinnen kann. Eisner hat keine Ecken und Kanten; er t√§uscht nicht mal Widerspr√ľchlichkeiten vor, und bietet f√ľr keinen Wiener oder √Ėsterreicher eine Fl√§che, an der positive Reibung entstehen mag. Durch das Auftauchen seiner Tochter bekam die Figur Eisner neue Nuancen, die anfangs durchaus positive Aspekte darstellten. Das √§ndert aber nichts an der Beh√§bigkeit, mit der Eisner die Ermittlungsarbeit angeht.

Seitenhieb auf Trautmann

Am Schluss muss ein kleiner Seitenhieb auf "Trautmann" erlaubt sein. Es gibt nämlich zwei Dinge, die in Bezug auf diesen Wiener Inspektor von Bedeutung sind, da sie Parallelen zu Marek darstellen:

Wolfgang Böck als Inspektor Polycarp Trautmann

Zum einen erschien "Trautmann" schon Jahre, bevor er als Inspektor spezifische F√§lle zu ermitteln hat, bereits in der Wiener "Kult"-Serie "Kaiserm√ľhlen Blues" auf der Bildfl√§che. Als Lebensgef√§hrte von Gitti Schimek (gespielt von Marianne Mendt) brachte er viel Leben in die Serie ein, die mittlerweile eingestellt wurde. Das hei√üt, dass den "Trautmann" so gut wie ALLE WIENER kannten, und die Einschaltziffern vom ersten Fall an dementsprechend hoch waren.

Zum anderen ist "Trautmann" so etwas wie ein "alter Ego" von Marek, da er die neue Philosophie Wiener Zuschnitts erf√ľllt: Der Kieberer mit Herz und Verstand, der sich mit Schm√§h und widerspr√ľchlicher Pers√∂nlichkeit ausgestattet, durch die finsteren Gassen Wiens einen Weg bahnt, um M√∂rder und Ganoven zu entlarven. Logischerweise w√§re "Trautmann" als Wiener Integrationsfigur dem Moritz Eisner absolut vorzuziehen; doch aus unverst√§ndlichen Gr√ľnden wurden wegen irgendwelcher "Sprachprobleme" die "Trautmann"s nicht in die TATORT-Reihe impliziert.

J√ľrgen Heimlich


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterst√ľtzen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns √ľber jede Unterst√ľtzung und Anerkennung. Mit dem Geld werden prim√§r die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank f√ľr Ihre Unterst√ľtzung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2017
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite f√ľr Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielf√§ltigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerkl√§rung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3