Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 18.12.2017.
 

Hardcore

Zerstörerisch wie eine Bombe

Wir sind Weltmeister - im Fußball und im Pornogucken: Mit 12,4 Prozent des weltweiten Traffics von pornografischen Inhalten lagen die Deutschen 2015 vor Spanien, England und den USA. Jede vierte Anfrage im Internet dreht sich um Pornografie, Statistiker reden von 68 Millionen Suchanfragen tĂ€glich; mehr als zwei Drittel aller MĂ€nner sowie ein Drittel aller Frauen besuchen hierzulande mindestens einmal im Monat eine Porno-Webseite.

Frauenleiche am Planschbecken. © BR / Hagen Keller

So viel Hintergrund muss sein, um zu realisieren, dass so ein Milieukrimi ĂŒberfĂ€llig war: Der TATORT "Hardcore" greift ein relevantes, reizvolles, aber auch ĂŒberaus intimes, hinter Haus-, Wohnungs- und BĂŒrotĂŒren verborgenes, tabuisiertes Thema auf. Heikler geht es nicht. TatsĂ€chlich wird schon nach drei Minuten manchem TATORT-Fan das große Fragezeichen ins rot anlaufende Gesicht geschrieben stehen, und es ist davon auszugehen, dass der Krimi die Google-Statistiken in Sachen Pornografie-Anfragen kurzzeitig weiter in die Höhe treiben wird - oder hĂ€tten Sie gewusst, dass das Akronym "ATM" noch auf etwas anderes als Cash-Automaten verweist?

"Let's talk about Sex"? - Das war in den 80-ern. Heute reden wir ĂŒber Porno, Hardcore und ĂŒber sehr viel nicht ZitierfĂ€higes, was unter diesen Begriffen subsumiert wird. Der Film kommt zwar weitgehend ohne Sexszenen aus und ist alles andere als eine Einladung zum Voyeurismus, aber man eiert auch nicht um den heißen Brei herum. Mithin wird es eklig. Aber wenn jemand mit unappetitlichen Untiefen umzugehen weiß, dann ja wohl die MĂŒnchner Kommissare.

GesprÀch unter MÀnnern in der Drehpause. © BR / Hagen Keller

Batic und Leitmayr fĂŒhren den Zuschauer souverĂ€n wie eh und je durch den knietiefen Morast. Was man beinahe wörtlich nehmen kann. Alles beginnt mit der Leiche einer jungen Frau, die in einem kargen Dachgeschossloft gefunden wird. Sie liegt in Dessous neben einem Planschbecken, das mit Ejakulat und Urin gefĂŒllt ist. "Ein Geruch, wie bei uns auf'm Herrnklo", stöhnt Batic. Offenbar wurde das Opfer stranguliert - nachdem es mit Dutzenden MĂ€nnern Geschlechtsverkehr hatte. Freiwillig? Gipfel der Pikanterie ist jedenfalls, dass der Pathologe ein Gros der SamenflĂŒssigkeit im Magen der Frau ausmacht. Schnell ist klar: Hier wurde ein Liebesfilm gedreht, aber keiner der Sorte Pilcher und Co. Noch Fragen? Ja. Nur, will man die jetzt ĂŒberhaupt noch beantwortet bekommen? Im TATORT?

Stellvertretend fĂŒr den unwissenden Teil der Zuschauerschaft erledigen die Kommissare den peinlichen Job nach bester Manier: Sie staunen, aber werten nicht, und arbeiten sich in aller Sachlichkeit hinein ins Epizentrum eines Schmuddeldreiecks aus Porno-Produzenten, -Darstellern und -Konsumenten. Nebenbei fĂŒhren sie im Dienst-BMW moralische Debatten, weil ein gerĂŒttelt Maß an Didaktik zur Primetime im öffentlich-rechtlichen Fernsehen bei dem Stoff natĂŒrlich unerlĂ€sslich ist. "Das ganze Scheißzeug ist frei verfĂŒgbar fĂŒr jeden ZehnjĂ€hrigen auf'm Schulhof. Das versaut die doch fĂŒr ewig", weiß Batic beizutragen. Die mithin allzu schulmeisterliche Deklination der Materie ist aber das Einzige, was hier stört. "Hardcore" ist ansonsten kein AufklĂ€rungsfilm fĂŒr PrĂŒde und sexuell Unterbelichtete, sondern ein herausragender TATORT, der sein Thema und seine Protagonisten ernst nimmt.

Stella Harms will mit ihrem alten Leben nichts mehr zu tun haben. © BR / Hagen Keller

Hinter allen Klischees agieren eben auch in der glibberigsten Porno-Szene echte Menschen. Da sind neben einigen großartig schrĂ€g angerissenen FachkrĂ€ften der Hardcore-Industrie auch reihenweise gebrochene Charaktere zu finden, solche, die ein Doppelleben fĂŒhren, wie Stella Harms: eine Freundin und ehemalige Kollegin des Opfers, die mit dem Drehen aufgehört hat und mit Mann, Kind und Reihenhaus nun auf Familie macht. FrĂŒher schlief und arbeitete sie von Berufs wegen mit Hunderten MĂ€nnern, auch mit dem selbsternannten "Cumshot-King" Sam Jordan. Nach außen gibt er den Strahleproleten, aber im Grunde ist er genauso eine arme Sau wie sein Kollege Olli Hauer, Chef der Firma "Fickflix", der den Dreh der Mordnacht organisiert hatte und in finanziellen Nöten steckt. Statt Glamour gibt es in dem Milieu nur ExistenzĂ€ngste, der digitale Wandel treibt auch die Pornomacher vor sich her.

Selbstredend sind die Ermittlungen, wenn sie nicht gerade im Verhörraum stattfinden, eine einzige Schau, voller Einstellungen fĂŒr die TATORT-Ahnengalerie: Batic und Leitmayr auf der Swingerparty - man stelle sich das vor! Viel Brisantes, Packendes, Originelles liegt hier so dicht beieinander, da hĂ€tte es den Drehbuchkniff, dass die tote Darstellerin eine Studentin aus gutem Hause, ja sogar die Tochter des Oberstaatsanwaltes Rudolf Kysela ist, wirklich nicht gebraucht.

Beim Ermitteln auf der Swinger-Party. © BR / Hagen Keller

Weshalb der Schmuddelstoff von den Sendern bislang kaum mit der Kneifzange angefasst wurde, liegt auf der Hand. Es galt das ungeschriebene Gesetz, dass es unmöglich ist, Pornografie zugleich realitĂ€tsnah und TV-tauglich zu erzĂ€hlen. Regisseur Philip Koch, der mit Bartosz Grudziecki das Drehbuch schrieb, hat sich der Gratwanderung gestellt, was die BR-Produktion per se zu einem, soll man sagen, Höhepunkt der TATORT-Historie macht. Aber es geht um mehr als das bloße Event: Was der Zuschauer aus diesem Ereignis von einem TV-Krimi mitnimmt, ist die Ahnung, dass Pornografie das zerstörende Potenzial einer Bombe hat. Am Ende ist alles kaputt: GeschĂ€fte, Familien, Seelen, Menschen. Sex und Erotik? Schnee von gestern! Das wĂ€re mehr als genug Stoff fĂŒr eine ganze Serie gewesen, aber so weit sind wir im öffentlich-rechtlichen Fernsehen dann doch noch nicht.

"Die Entscheidung fĂŒr das Thema Pornografie liegt in unserer ĂŒbersexualisierten Welt nahe", erklĂ€rt Produzentin Kirsten Hager. "Das Thema primetimekompatibel zu gestalten, verlangt allerdings viel FingerspitzengefĂŒhl und ist nur in engem Schulterschluss mit Redaktion, Regie und Jugendschutz zu leisten. Wir können mit Sicherheit sagen, dass dieser Dreh sehr skurril war und uns thematisch in ein Universum katapultiert hat, das uns viel Toleranz gegenĂŒber den unterschiedlichen 'Neigungen' der Menschen abverlangt hat."

Frank Rauscher
Teleschau Mediendienst


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstĂŒtzen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns ĂŒber jede UnterstĂŒtzung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primĂ€r die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank fĂŒr Ihre UnterstĂŒtzung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2017
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite fĂŒr Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
VervielfĂ€ltigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere DatenschutzerklĂ€rung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3