Zur Startseite tatort-fundus.de
 
Heute ist der: DATUM.FOLGENZAEHLUNG
 
LEFT-MENU
CONTENT_LINKS BALKENLINKS

Durch den Datenverlust ist diese Seite vorerst auf dem Stand vom 3. Dezember 2016. Die meisten Daten konnten bzw. können wieder hergestellt werden! Wir denken, dass wir am Donnerstag, 18. Januar abends wieder online sind und die wesentlichen Funktionen wieder hergestellt sind.

Viele Artikel sind derzeit leider nicht bebildert.  Auch die beliebte Rangliste wird in KĂŒrze wieder verfĂŒgbar sein, derzeit kann leider nicht gewertet und kommentiert werden. Die Rangliste wird nach Wiederherstellung auf dem Datenstand vom 10. Januar 2017 sein. 
Das Diskussionsforum ist ebenfalls zerstört worden. Ob es ĂŒberhaupt wiederhergestellt werden kann, ist derzeit noch unklar.
Alle aktiven/dynamischen Inhalte, die wir aus Datenbanken generieren wie etwa die Seite mit den Wiederholungsterminen oder JahresĂŒbersichten sind ebenfalls gestört, diese werden als erstes sukzessive wieder hergestellt. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung und Aktualisierung des Fundus. Wir bitten um Nachsicht und Geduld!!!
Wenn Sie mit uns Kontakt treten wollen und Fragen haben, wenden Sie sich bitte an projekte at tatort minus media punkt de


Schattenspiele

DATEN SCHATTENSPIELE
637. TATORT
Drehbuch:
Christoph Silber und Thorsten Wettcke
Regie:
Claudia Garde
Erstsendung:
20.08.2006
Produktions-
sender:
Norddeutscher Rundfunk
Quote:
6,70 Mio. / 20,6 % MA
SendelÀnge:
Bildformat:
16:9
Drehtermin:
28.02.2006 - 30.03.2006
Drehort:
Hamburg
Produktionsfirma:
Studio Hamburg
Redaktion:
Doris J. Heinze

Inhalt:
Nach der Flucht aus dem GefÀngnis stirbt der angolanische AbschiebehÀftling Jonathan Waputo vor dem PolizeiprÀsidium. Eine erste Obduktion der Leiche ergibt eine Vergiftung mit Aconitin. Die Kommissare Casstorff und Holicek nehmen die Ermittlungen auf. Holicek erkennt geschockt in dem Toten den kenianischen Austauschstudenten Winston Miller wieder.Vor 20 Jahren hatte dieser sich ? mit Holiceks Dienstwaffe ? erschossen, nachdem er der Fahrerflucht mit Todesfolge angeklagt war.

An den Folgen dieses von ihm verschuldeten Selbstmordes hatte Holicek lebenslang zu leiden. Umso mehr verbeißt er sich nun in den Fall. Obwohl alles gegen ihn spricht, hĂ€lt Holicek an seiner Meinung fest und versucht zu beweisen, dass der vergiftete Waputo in WahrheitWinston Miller ist. Casstorff ist vom Verhalten seines Freundes zunĂ€chst nur irritiert. Er gerĂ€t aber zunehmend in einen Konflikt mit StaatsanwĂ€ltin Wanda Wilhelmi, deren Toleranz Holiceks Eskapaden gegenĂŒber schnell am Ende ist.

Mehr oder weniger auf sich allein gestellt, geht Casstorff der Vergiftungsspur nach.Vom geschĂ€ftstĂŒchtigen GefĂ€ngnisdirektor Lambertz erfĂ€hrt er, dass alle HĂ€ftlinge vom Arzneimittelhersteller Greuner-Pharma unentgeltlich mit VitaminprĂ€paraten versorgt werden. Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich das an die HĂ€ftlinge abgegebene angebliche Vitamin-PrĂ€parat jedoch als ein noch nicht zugelassenes Antirheumatikum,das den Wirkstoff Aconitin enthĂ€lt.

Der Fall scheint gelöst:Waputo wurde das Opfer unerlaubter Medikamententests. Doch die Pathologie liefert einen genaueren Befund.Waputo wurde zwar mit Aconitin vergiftet, aber nicht wie vermutet aus den verabreichten Medikamenten, sondern mit einer gezielten Überdosis. Casstorff macht in den Unterlagen seines mittlerweile vom Dienst suspendierten Kollegen Holicek eine Entdeckung, die dem Fall eine unerwartete Wendung gibt.Vielleicht ist an Holiceks Behauptung, Jonathan Waputo sei in WirklichkeitWinston Miller, doch mehr dran, als Casstorff zunĂ€chst vermuteten wollte ...

Besetzung:

Jan Casstorff - Robert Atzorn
Eduard Holicek - Tilo PrĂŒckner
Wanda Wilhelmi - Ursula Karven
Henning Lambertz - Thomas Sarbacher
Drallek - Jens-Peter Brose
sowie Patrick Abozen, Albee Lesotho,Nicholas Monu, Ute Willing, Irmelin Beringer, Gilla Cremer, Saskia Fischer, Norman Hacker,Carlheinz Heitmann, Rasmus Hirthe, Ida Kassiekpo Ohué, Joachim Lautenbach, Christoph Luser, Doreen Nixdorf, Knud Riepen,Katharina Spiering, Barbara Stoll, Harald Weiler, Oliver Warsitz u. a.


Stab:

Kamera - Jochen StÀblein
Schnitt -Ingo Ehrlich
KostĂŒmbild -Rautgundis Beutel
Szenenbild - Florian Langmaack
Musik - Jörg Lemberg
Ton - Frank Ahrens
Ton - Kai NĂŒhrmann
Produktionsleitung - Tim Körbelin
Produzentin - Kerstin Ramcke
Redaktion - Doris J. Heinze


CONTENT_MTOP1 CONTENT_MTOP2


CONTENT_RECHTS PAPPAANTEPORTAS
BOOKMARKS
FUNDUSINDEX2011-0
FUNDUSINDEX2011-1 FUNDUSINDEX2011-2 FUNDUSINDEX2011-3 FUNDUSINDEX2011-4 FUNDUSINDEX2011-5 FUNDUSINDEX2011-6 FUNDUSINDEX2011-7 FUNDUSINDEX2011-8
FOOTERNEU
MROBEN
SKY1 SKY2