Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 17.10.2017.
 

Wolf im Schafspelz

DATEN
492. TATORT
Drehbuch:
Stefanie Kremser
Regie:
Filippos Tsitos
Erstsendung:
24.02.2002
Produktions-
sender:
BR
Quote:
8,66 Mio. / 23,70 % MA
Sendelänge:
82:58 Minuten
Bildformat:
16:9
Drehtermin:
19.06.2001 - 20.07.2001
Drehort:
München, Oberschleißheim, Fröttmanning
Produktionsfirma:
Bavaria Film
Redaktion:
Claudia Simionescu

Inhalt:
Auf dem Stadlerhof am nördlichen Stadtrand von München ist Schlachttag. Die Türken feiern das alljährliche Opferfest Kurban Bayram und haben sich eingefunden, um Schafe auszusuchen. Jost Schulze, der Schäfermeister, unterstellt dem türkischen Gutsmechaniker Recep Ergin, heimlich zu schächten. Doch der Gutsbesitzer Karl Stadler will nichts davon wissen. Er vertraut seinen Leuten und hält nichts von solchen Anfeindungen.



Am nächsten Morgen wird Jost Schulze im Wohnwagen des Schäfers auf der Panzerwiese erstochen aufgefunden. Er hatte den Schäfer Santini in dieser Nacht vertreten. Zur frühen Morgenstunde müssen Ivo Batic und ein missgelaunter Franz Leitmayr auf der Münchener Panzerwiese nicht nur den Toten, sondern auch noch einen abgetrennten Schafskopf begutachten. Leitmayr, den eine mönchische Bierkur mehr plagt als beflügelt, reagiert empfindlich und lässt seine schlechte Laune an allen aus.



Die Ermittlungen führen die Beamten zu dem großen, verfallenen Stadlerhof, der, im Kontrast zur Großstadt, wie eine andere Welt anmutet. Zumindest Leitmayr ist für die Schönheit und Reinheit der Natur außerordentlich empfänglich. Doch seine Schwärmereien bekommen bald einen Dämpfer. Denn auf dem "Land" leben offenbar nur Eigenbrötler. Niemand will irgendwelche Auskünfte geben, freiwillig schon gar nicht. Die einzige sichere Erkenntnis ist die, dass kaum jemand am Hof Schulze mochte.



Carlo Menzinger, der sich gerade in einer Schlemmerphase befindet, ist bei seinen Recherchen zum Thema Schafskopf auch nicht viel weiter gekommen, außer auf einige interessante ?Rezepte?. Erst durch ihren Besuch bei Maximilian, dem Sohn von Karl Stadler, finden Batic und Leitmayr ein erstes mögliches Motiv: Recep Ergin hat einen Sohn, Arkan, der mit Schulze vor nicht allzu langer Zeit aneinander geraten war. Und sie erfahren auch, dass der denkmalgeschützte Hof baufällig ist und dass die Schafszucht nicht mehr all zuviel abwirft.

Batic verhört Arkan Ergin, dessen Fingerabdrücke man am Tatort schließlich identifizieren konnte. Arkan muss zugeben, in der Nacht auf der Panzerwiese gewesen zu sein. Doch er weist den Tatverdacht von sich. Er habe mit dem Schafskopf dem verhassten Schulze nur einen "Schreck einjagen wollen". Währenddessen erfährt Leitmayr, dass Schulze dem alten Stadler für die ersten Renovierungsarbeiten ziemlich viel Geld gegeben hat. Offensichtlich hatte Schulze großes Interesse daran, dass alles so bleibt, wie es ist - obwohl er seiner Frau Cindy schon seit geraumer Zeit versprochen hatte, nach Ostdeutschland zurückzukehren.

Ein seltsamer Fund in einem der Schuppen führt Leitmayr und Batic schließlich auf die richtige Spur. Leitmayr wird angesichts der Sturheit der Stadlers endgültig der Kragen platzen, Menzinger wird auf vegetarische Kost umsteigen und Batic mit Einfühlungsvermögen den Fall lösen.


Besetzung:

Kriminalhauptkommissar Ivo Batic - Miroslav Nemec
Kriminalhauptkommissar Franz Leitmayr - Udo Wachtveitl
Kommissariatsmitarbeiter Carlo Menzinger - Michael Fitz
Karl Stadler - Franz Xaver Kroetz
Maximilian Stadler - Hendrik Duryn
Frieda Stadler - Brigitta Köhler
Jost Schulze - Achim Buch
Cindy Schulze - Tatjana Alexander
Arkan Ergin - Hussi Kutlucan
Recep Ergin - Ünal Gümüs
Giuseppe Santini - Claudio Caiolo
Dr. Josef Vogler - Herman van Ulzen
Rechtsmediziner - Hans B. Goetzfried
Chefpräparator - Bernd Dechamps
Beamter Spurensicherung - Thomas Munkas Meinhardt
Vittorio - Rinaldo Talamonti
Schorsch - Herbert Fischer
Wächter - Wulf Schmid Noerr
Kreditberaterin - Adele Neuhauser
Mann im Trainingsanzug - Christian Baumann
Autohofbesitzer - Wolfgang Thon

sowie Sabine Kretzschmar, Necdet Mantar, Safir Hüseyin u. v. a


Stab:

Buch - Stefanie Kremser
Regie - Filippos Tsitos
Regie-Assistenz - Michael Twinem
Kamera - James Jacobs
Kamera-Assistenz - Tony Hofmann
Ton - Rainer Plabst
Ton-Assistenz - Dennis Wild
Musik - Martin Grassl
Szenenbild - Dieter Bächle
Außenrequisite - Albert Jupé
Innenrequisite - Tom Herz
Kostüm - Greta Zeppel
Garderobe - Christine Beinhofer
Garderobe - Ursula Brunthaller
Maske - Sascha Kolmikow
Maske - Maike Naumann
Spezialeffekte - Heinz Ludwig
Stunts - Jörg Pohl
Schnitt - Dirk Göhler
Casting - Elke Vogt
Aufnahmeleitung - Gabriele Schönfeld
Set-Aufnahmeleitung - Florian Rappl
Produktionsleitung - Gabriele Klinger
Herstellungsleitung - Herbert Häußler
Produzent - Veith von Fürstenberg
Produktion - BAVARIA Film, Produktionsgruppe Veith von Fürstenberg für den Bayerischen Rundfunk
Redaktion BR - Claudia Simionescu, Fernsehfilm

Eine Produktion der Bavaria Film GmbH im Auftrag des Bayerischen Rundfunks und Telepool © 2002



Bilder: BR/Erika Hauri
BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2017
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3