Zur Startseite tatort-fundus.de
 
Heute ist der: DATUM.FOLGENZAEHLUNG
 
LEFT-MENU
CONTENT_LINKS BALKENLINKS

Durch den Datenverlust ist diese Seite vorerst auf dem Stand vom 3. Dezember 2016. Die meisten Daten konnten bzw. können wieder hergestellt werden! Wir denken, dass wir am Donnerstag, 18. Januar abends wieder online sind und die wesentlichen Funktionen wieder hergestellt sind.

Viele Artikel sind derzeit leider nicht bebildert.  Auch die beliebte Rangliste wird in Kürze wieder verfügbar sein, derzeit kann leider nicht gewertet und kommentiert werden. Die Rangliste wird nach Wiederherstellung auf dem Datenstand vom 10. Januar 2017 sein. 
Das Diskussionsforum ist ebenfalls zerstört worden. Ob es überhaupt wiederhergestellt werden kann, ist derzeit noch unklar.
Alle aktiven/dynamischen Inhalte, die wir aus Datenbanken generieren wie etwa die Seite mit den Wiederholungsterminen oder Jahresübersichten sind ebenfalls gestört, diese werden als erstes sukzessive wieder hergestellt. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung und Aktualisierung des Fundus. Wir bitten um Nachsicht und Geduld!!!
Wenn Sie mit uns Kontakt treten wollen und Fragen haben, wenden Sie sich bitte an projekte at tatort minus media punkt de


Bienzle und der Todesschrei

DATEN
479. TATORT
Arbeitstitel: Bienzle und die jungen Wilden
Drehbuch:
Hartmut Griesmayr
Regie:
Hartmut Griesmayr
Erstsendung:
09.09.2001
Produktions-
sender:
Südwestrundfunk
Koproduktions-
sender:
Sendelänge:
88:00
Bildformat:
16:9
Drehtermin:
13.03.2001 - 12.04.2001
Drehort:
Stuttgart, Baden-Baden, Karslruhe, Tschechien
Produktionsfirma:
Maran
Redaktion:
Brigitte Dithard

Inhalt:
Wer kann Interesse daran haben, einen 19-jährigen Schüler umzubringen? Vor allem: ihn auf grausam-demonstrative Weise umzubringen? Fragen, die sich Hauptkommissar Bienzle stellen, als vor den Toren Stuttgarts der junge Florian gefunden wird, an Bahngleise gekettet und von einem Zug überrollt. Bienzle und Gächter beginnen zu untersuchen, womit Florian solche Aggressionen hervorgerufen hat. Sensibel, ein begabter Zeichner, ein guter Freund, so wird Florian in den Vernehmungen geschildert. Aber auch schwierig, manchmal aggressiv, ein Death-Metal-Fan. Seine Lehrerin Manuela Reich, in die Florian verliebt war, ließ die Kombination nicht kalt. Zumindest für kurze Zeit konnte sie der Versuchung einer Affäre mit dem Schüler nicht widerstehen. So kurz das Intermezzo war, ihrem Mann Peter blieb es nicht verborgen. Florian war aber auch der Initiator einer illegalen Hacker-Aktion seiner Clique, die eine Bank um mehrere hunderttausend Mark erleichterte. Und die Clique: ernst nehmen oder ignorieren? Aufhören oder weitermachen? Während Florian und sein Freund Tim fürs Aufhören plädierten, war Marc Stetter vehement für die weitere Geldbeschaffung. Derselbe Marc Stetter, der Peter Reich bei der Polizei anschwärzt. Denn auch der Lehrer hat der Versuchung des Geldabzapfens nachgegeben. Wer hat hier wen in der Hand, fragen sich die Kommissare. Bienzle ist überzeugt, dass Tim Holzmann ihm weiterhelfen könnte, ebenso wie er überzeugt ist, dass Tim mehr als Trauer auf der Seele liegt. Aber Tim verschließt sich. Und während Gächter Marcs Hinweisen nachgeht, der den Verdacht von sich selbst ablenken will, fängt Bienzle an, sich mit Unterstützung von Hannelore mit dem großen Wandbild auseinander zu setzen, in dem Florian seine Ängste und Bedrohungen verarbeitet hat. Überhaupt Hannelore! Bienzle kann (muss) erste deutliche Anzeichen einer Schwabenseele an ihr feststellen: Im Morgengrauen auf wackligen Leitern Fenster zu putzen, kommt ihm doch schon sehr einheimisch vor. Prompt fällt Hannelore von der Leiter und bricht sich einen Arm, was sie selbst wesentlich weniger ernst nimmt als Bienzle. Wo wäre sie in dieser Situation besser aufgehoben als in seiner Wohnung, wo er sich richtig um sie kümmern kann? Vielleicht gewöhnt sie sich ja auch schon einmal ein bei dieser Gelegenheit...

Besetzung:

Dietz Werner Steck - Ernst Bienzle
Rüdiger Wandel - Günter Gächter
Rita Russek - Hannelore Schmiedinger
Sophie von Kessel - Manu Reich
Max Herbrechter - Peter Reich
Christian Blümel - Tim
Patrick Diemling - Florian Merkl
Toni Snetberger - Marc Stetter
Anna Brüggemann - Lisa Seewald
Esther Seibt - Hanna Merz
Georg Meyer-Goll - Vater Merkl



Stab:

Kamera - Hans-Jörg Allgeier
Musik - Joe Mubare


CONTENT_MTOP1 CONTENT_MTOP2


CONTENT_RECHTS PAPPAANTEPORTAS
BOOKMARKS
FUNDUSINDEX2011-0
FUNDUSINDEX2011-1 FUNDUSINDEX2011-2 FUNDUSINDEX2011-3 FUNDUSINDEX2011-4 FUNDUSINDEX2011-5 FUNDUSINDEX2011-6 FUNDUSINDEX2011-7 FUNDUSINDEX2011-8
FOOTERNEU
MROBEN
SKY1 SKY2