Zur Startseite tatort-fundus.de
 
Heute ist der: DATUM.FOLGENZAEHLUNG
 
LEFT-MENU
CONTENT_LINKS BALKENLINKS

Liebe Besucher,

Durch einen Datenverlust am 11. Januar ist diese Seite derzeit nicht vollständig und vorerst auf dem Stand vom 3. Dezember 2016. Die meisten Daten konnten bzw. können wieder hergestellt werden! Wir denken, dass wir noch eine Tage benötigen, um wieder mit dem alten Angebot online zu sein und die wesentlichen Funktionen wieder hergestellt sind.

Viele Artikel sind derzeit leider nicht bebildert.  Auch die beliebte Rangliste wird in Kürze wieder verfügbar sein, derzeit kann leider nicht gewertet und kommentiert werden. Die Rangliste wird nach Wiederherstellung auf dem Datenstand vom 10. Januar 2017 sein. 
Das Diskussionsforum ist ebenfalls zerstört worden. Ob es überhaupt wiederhergestellt werden kann, ist derzeit noch unklar.
Alle aktiven/dynamischen Inhalte, die wir aus Datenbanken generieren wie etwa die Seite mit den Wiederholungsterminen oder Jahresübersichten sind ebenfalls gestört, diese werden als erstes sukzessive wieder hergestellt. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung und Aktualisierung des Fundus. Wir bitten um Nachsicht und Geduld!!!
Wenn Sie mit uns Kontakt treten wollen und Fragen haben, wenden Sie sich bitte an projekte at tatort minus media punkt de


Unter Brüdern

DATEN
235. TATORT
Drehbuch:
Helmut Krätzig / Veith von Fürstenberg
Regie:
Helmut Krätzig
Erstsendung:
28.10.1990
Produktions-
sender:
Westdeutscher Rundfunk
Quote:
Sendelänge:
94:44 Minuten
Bildformat:
4:3
Drehtermin:
Drehort:
Produktionsfirma:
Redaktion:

Inhalt:
Um einen außergewöhnlichen Fall der Amtshilfe geht es in dem 1990 gedrehten WDR-Tatort ?Unter Brüdern?, der in Koproduktion mit dem Deutschen Fernsehfunk entstand.

Ein Mord in Verbindung mit illegalem Kunsthandel führt - kurz nach Öffnung der Mauer - zu ersten Ost-West-Kontakten auf kriminalistischem Gebiet. Schimanski und Thanner ermitteln gemeinsam mit ihren populären Kollegen Fuchs und Grawe aus Berlin-Ost: Gemälde aus DDR-Besitz, die im Zuge der Devisenbeschaffung von Museen und Privatpersonen abgepreßt wurden, sind nach der Wende von ehemaligen Stasi-Mitarbeitern beiseitegeschafft worden und sollen nun über die alten Kanäle in den Westen verhökert werden. Als Schlüsselfigur vermutet die Kripo den in Düsseldorf ansässigen Kunsthändler Schrader.

Als in Duisburg die Leiche eines in der DDR polizeilich gesuchten Mittelsmannes gefunden wird, ist das für die Ost-Kommissare ein willkommener Anlaß für eine Dienstreise in den Westen. Die Ermittlungen, die sie gemeinsam mit Schimanski und Thanner durchführen, verlaufen jedoch ergebnislos: Zum einen kann der ?Kunstfreund? belegen, daß seine DDR-Geschäfte völlig legal waren, und zum anderen gibt es keinen brauchbaren Hinweis darauf, daß er mit dem Mord zu tun hatte. Die vier Kommissare vermuten jedoch, daß Schrader - nachdem sich die Kripo für ihn interessiert hat - ein zu heißes Eisen für seine Hintermänner geworden ist. Sie werden sich nach neuen Abnehmern für die Gemälde umsehen müssen, nach Leuten mit Geld.

Schimanski und Thanner beschließen, selbst diese Rolle zu spielen. Und so ziehen die beiden ?Lockvögel? - modisch getarnt - im Grand Hotel ?Unter den Linden? ein. Die Angebote, ein- und zweideutiger Art, lassen nicht lange auf sich warten.


Besetzung:

Schimanski - Götz George
Fuchs - Peter Borgelt
Thanner - Eberhard Feik
Grawe - Andreas Schmidt-Schaller
Hänschen - Chiem van Houweninge
Viola - Susanne Bentzien
Dörfler - Ulrich Thein
Schrader - Peter Aust
Heinz Baier - Stephan Kuno
Frau Kröner - Heidemarie Wenzel


Stab:

Buch - Helmut Krätzig
Buch - Veith von Fürstenberg
Regie - Helmut Krätzig
Musik - Paul Vincent Gunia
Kamera - Franz Ritschel
Szenenbild - Jochen Schumacher

CONTENT_MTOP1 CONTENT_MTOP2


CONTENT_RECHTS PAPPAANTEPORTAS
BOOKMARKS
FUNDUSINDEX2011-0
FUNDUSINDEX2011-1 FUNDUSINDEX2011-2 FUNDUSINDEX2011-3 FUNDUSINDEX2011-4 FUNDUSINDEX2011-5 FUNDUSINDEX2011-6 FUNDUSINDEX2011-7 FUNDUSINDEX2011-8
FOOTERNEU
MROBEN
SKY1 SKY2