Zur Startseite tatort-fundus.de
 
Heute ist der: DATUM.FOLGENZAEHLUNG
 
Sie sind hier:  TATORT-FUNDUS > Folgen > Folgen chronologisch > 1980 bis 1989 > 1988 > 214 Moltke > 
LEFT-MENU
CONTENT_LINKS BALKENLINKS

Durch den Datenverlust ist diese Seite vorerst auf dem Stand vom 3. Dezember 2016. Die meisten Daten konnten bzw. können wieder hergestellt werden! Wir denken, dass wir am Donnerstag, 18. Januar abends wieder online sind und die wesentlichen Funktionen wieder hergestellt sind.

Viele Artikel sind derzeit leider nicht bebildert.  Auch die beliebte Rangliste wird in Kürze wieder verfügbar sein, derzeit kann leider nicht gewertet und kommentiert werden. Die Rangliste wird nach Wiederherstellung auf dem Datenstand vom 10. Januar 2017 sein. 
Das Diskussionsforum ist ebenfalls zerstört worden. Ob es überhaupt wiederhergestellt werden kann, ist derzeit noch unklar.
Alle aktiven/dynamischen Inhalte, die wir aus Datenbanken generieren wie etwa die Seite mit den Wiederholungsterminen oder Jahresübersichten sind ebenfalls gestört, diese werden als erstes sukzessive wieder hergestellt. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung und Aktualisierung des Fundus. Wir bitten um Nachsicht und Geduld!!!
Wenn Sie mit uns Kontakt treten wollen und Fragen haben, wenden Sie sich bitte an projekte at tatort minus media punkt de


Moltke

DATEN
214. TATORT
Drehbuch:
Jan Hinter / Thomas Wesskamp / Axel Götz
Regie:
Hajo Gies
Erstsendung:
28.12.1988
Produktions-
sender:
Westdeutscher Rundfunk
Quote:
Sendelänge:
91:22 Minuten
Bildformat:
4:3
Drehtermin:
18. Januar 1988 - 19. Februar 1988
Drehort:
Duisburg, Köln, München
Produktionsfirma:
Bavaria Film GmbH
Redaktion:
Heidi Steinhaus

Inhalt:
Schimanski und Thanner werden mit einem Fall konfrontiert, der lange zurückliegt und den sie nicht aufklären konnten: 1978 wurde bei einem Bankraub einer der Täter schwer verletzt und daraufhin vom Anführer der Bande noch in der Bank exekutiert. Die Täter konnten entkommen - bis auf den Polen Zbiginiew Pawlak, der bis zum Eintreffen der Polizei neben seinem toten Bruder ausharrte. Während der anschließenden Ermittlungen war aus Pawlak kein Wort herauszubringen. Die Presse verpaßte ihm daraufhin den Spitznamen ?Moltke?, den er auch während seiner Haftstrafe behielt, da er weiterhin beharrlich schwieg.

Als Pawlak aus dem Gefängnis entlassen wird, kennt er nur noch ein Ziel: Den Mörder seines Bruders zu töten. Schimanski weiß das und muß die Tat verhindern. Als die anderen Weihnachten feiern, beginnt ein Wettlauf zwischen den beiden Männern, bei dem der Pole stets einen kleinen Vorsprung hat. Zwei Bankräuber präsentiert er der Polizei. Als beide später ums Leben kommen, liegt der Verdacht nahe, daß ?Moltke? der Mörder ist. Schimanski glaubt - im Gegensatz zu Thanner - nicht daran. Der Kommissar schließt stattdessen mit dem Polen, der ihm in seiner Sturheit und Entschlossenheit ähnlich ist, einen Pakt: Er wird ihn vorübergehend vor seinen Polizeikollegen schützen, dafür soll ?Moltke? ihn zum Mörder seines Bruders führen. Der Pakt endet, als es endlich soweit ist.




Besetzung:

Schimanski - Götz George
Thanner - Eberhard Feik
Königsberg - Ulrich Matschoss
Hänschen - Chiem van Houweninge
Moltke - Hubert Kramar
Ariane - Iris Disse
Cantz jun. - Gerd Silberbauer
Cantz sen. - Wolfgang Preiss
Pfarrer - Jan Biczycki
Gress - Jürgen Heinrich


Stab:

Buch - Axel Götz
Buch - Jan Hinter
Buch - Thomas Weßkamp
Regie - Hajo Gies
Kamera - Karl Kases
Szenenbild - Pit Janzen
Musik - Dieter Bohlen
Schnitt - Claudia Wutz
Produktionsleitung - Martin Hofmann
Produzent - Hartmut Grund

CONTENT_MTOP1 CONTENT_MTOP2


CONTENT_RECHTS PAPPAANTEPORTAS
BOOKMARKS
FUNDUSINDEX2011-0
FUNDUSINDEX2011-1 FUNDUSINDEX2011-2 FUNDUSINDEX2011-3 FUNDUSINDEX2011-4 FUNDUSINDEX2011-5 FUNDUSINDEX2011-6 FUNDUSINDEX2011-7 FUNDUSINDEX2011-8
FOOTERNEU
MROBEN
SKY1 SKY2