Zur Startseite tatort-fundus.de
 
Heute ist der: DATUM.FOLGENZAEHLUNG
 
Sie sind hier:  TATORT-FUNDUS > Folgen > Folgen chronologisch > 1980 bis 1989 > 1980 > 115 Streifschuss > 
LEFT-MENU
CONTENT_LINKS BALKENLINKS

Durch den Datenverlust ist diese Seite vorerst auf dem Stand vom 3. Dezember 2016. Die meisten Daten konnten bzw. k├Ânnen wieder hergestellt werden! Wir denken, dass wir am Donnerstag, 18. Januar abends wieder online sind und die wesentlichen Funktionen wieder hergestellt sind.

Viele Artikel sind derzeit leider nicht bebildert.  Auch die beliebte Rangliste wird in K├╝rze wieder verf├╝gbar sein, derzeit kann leider nicht gewertet und kommentiert werden. Die Rangliste wird nach Wiederherstellung auf dem Datenstand vom 10. Januar 2017 sein. 
Das Diskussionsforum ist ebenfalls zerst├Ârt worden. Ob es ├╝berhaupt wiederhergestellt werden kann, ist derzeit noch unklar.
Alle aktiven/dynamischen Inhalte, die wir aus Datenbanken generieren wie etwa die Seite mit den Wiederholungsterminen oder Jahres├╝bersichten sind ebenfalls gest├Ârt, diese werden als erstes sukzessive wieder hergestellt. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung und Aktualisierung des Fundus. Wir bitten um Nachsicht und Geduld!!!
Wenn Sie mit uns Kontakt treten wollen und Fragen haben, wenden Sie sich bitte an projekte at tatort minus media punkt de


Streifschuss

DATEN
115. TATORT
Drehbuch:
Herbert Lichtenfeld
Regie:
Hartmut Griesmayr
Erstsendung:
24.08.1980
Produktions-
sender:
Norddeutscher Rundfunk
Quote:
18,70 Mio. / 57,00 % MA
Sendel├Ąnge:
93:12 Minuten
Bildformat:
4:3
Drehtermin:
Januar 1980 - Februar 1980
Drehort:
Bremen, Hamburg und Umgebung
Produktionsfirma:
Redaktion:
R├╝diger Humpert

Inhalt:
Professor Friedrich Redders f├╝hlt sich nicht wohl. Er hat es eilig, von der Universit├Ąt nach Hause zu kommen. Das Taxi vor der T├╝r ist nicht frei. Er bittet den Fahrer, ihn dennoch nach Hause zu bringen. Lukas, der Taxifahrer, f├Ąhrt auf den Hof eines "Etablissements", um dort Filme abzuliefern. Als er zur├╝ck zum Wagen kommt, stellt Imo, der Chef, fest, da├č Professor Redders tot ist. Die beiden M├Ąnner tragen den Toten ins Haus. Wer wird sp├Ąter glauben, da├č der Schein tr├╝gt?

Frau Redder versucht, "die Ehre der Familie" zu retten, indem sie sich mit Geld Schweigen erkauft. Und so wird es in den Nachrichten hei├čen, der Landespolitiker und Theologe Professor Friedrich Redders sei inmitten seines Schaffens einem Herzinfarkt erlegen. Senator Lamp, einem engen Freund der Familie, liegt sehr daran, da├č es bei dieser Nachricht bleibt. Denn es stehen Kommunalwahlen an.

Nur Christian Redders, der Sohn des Verstorbenen, ist, als er davon erf├Ąhrt, mit diesen merkw├╝rdigen Agreements nicht einverstanden. Er will wissen, was tats├Ąchlich geschehen ist. Und versucht es auf eigene Faust. - Koste es, was es wolle.


Besetzung:

Ursula Redders - Agnes Fink
Imo Schwarz - Mathias Ponnier
Christian Redders - Ekkehardt Belle
Franziska Redders - Cornelia Bayr
Prof. Redders - Willy Witte
Carlos - Herb Andress
Lukas - Horst Michael Neutze
Imos Mutter - Tilli Breidenbach
Senator Lamp - Stephan Orlac
Margit Lamp - Olivia Pascal
Anita - Ingar Werdenigg
Elvira - Edeltraut-Ursula Gr├Ątschus
Tanjos - Wolfgang Zerlett
Kommissar Piper - Bernd Seebacher
Henkel - G├╝nter Heising
Gerres - Hans H├Ąckermann
Holm - Edgar Bessen


Stab:

Buch - Herbert Lichtenfeld
Regie - Hartmut Griesmayr
Kamera - Frank A. Banuscher
Szenenbild - Jochen Krumpeter
Schnitt - Karin Baumh├Âfner
Produktionsleitung - G├╝nter Handke

CONTENT_MTOP1 CONTENT_MTOP2


CONTENT_RECHTS PAPPAANTEPORTAS
BOOKMARKS
FUNDUSINDEX2011-0
FUNDUSINDEX2011-1 FUNDUSINDEX2011-2 FUNDUSINDEX2011-3 FUNDUSINDEX2011-4 FUNDUSINDEX2011-5 FUNDUSINDEX2011-6 FUNDUSINDEX2011-7 FUNDUSINDEX2011-8
FOOTERNEU
MROBEN
SKY1 SKY2