Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 23.10.2017.
 

DATEN ZUM ERMITTLER
Name:
Palu
Vorname:
Max
Ermittlungsort:
SaarbrĂĽcken
Dienstrang:
Erster Kriminalhauptkommissar
Team-Mitglieder:
- Assistent Manfred Spies(s)
- Assistent Klaus Schröder
- Assistent Stephan Deininger
- Sekretärin Gerda Braun
Max Palu, Bild: SR

Erster Kriminalhauptkommissar Max Palu hat als Nachfolger von Kommissar Horst Schäfermann die Leitung der Saarbrücker Mordkommission übernommen. In der Landeshauptstadt ist er beileibe kein Unbekannter; er kennt und grüßt alle und jeden, wenn er auf dem Wochenmarkt oder auf den Straßen der Stadt mit seinem Rennrad unterwegs ist.

Palu fühlt sich ganz offensichtlich in der vom französischen Flair geprägten Saarstadt wohl. Er pflegt eine Lebensart, die viele Klischees über die westlichen Nachbarn bedient. So geht er mit unter den Arm geklemmtem Baguette über den Markt, trinkt fast ausschließlich Rotwein, ist kulturell interessiert und fährt lange Zeit einen schwarzen Citroen DX.

Der in den späten 1940er Jahren geborene Raucher hat zwei Kinder: Ralf und Lena. Beide sind inzwischen erwachsen und er sieht sie nur selten. Als die beiden klein waren, hatte seine Ex-Frau den Kontakt nicht gewollt. Lena, die Schauspielerin geworden ist, fragt ihn aber schon an, ob er nicht wenigstens hin und wieder mal hätte schreiben können.

Palu lebt in wechselnden, aber durchaus über eine längere Zeit beständigen Beziehungen. Seine Lebensabschnittspartnerinnen sind jeweils deutlich jünger als er: Jeannette schreibt an ihrer Dissertation, Ingrid möchte gerne Kinder mit ihm und Margit gibt an der Volkshochschule Deutschkurse für Migranten.

Palu ist ein passionierter Koch. FĂĽr seine Tochter, aber auch fĂĽr Freunde richtet er mehrgängige MenĂĽs an; ein Wachtelrezept (?Cailles aux prunes?) bereitet er gar fĂĽr einen Kochwettbewerb vor. So sehr Palu ein Genussmensch ist und wirklich gerne isst, hinterlässt diese Leidenschaft natĂĽrlich ihre Spuren. Freundinnen und Kollegen sprechen ihn häufiger mal auf seine LeibesfĂĽlle an; er kontert das meistens, indem er darauf hinweist, dass ?runde Männer schwer im Kommen? seien. Zu dieser hedonistischen Lebensart gehört aber auch, dass sich sein Konto häufig im Minus befindet und er deshalb öfter mit der Mietzahlung im RĂĽckstand ist.

Max Palu, Bild: SR

Zum Ausgleich für die Büroarbeit macht Palu lange Radtouren und ist stolz darauf, wenn er fast 300 km in einer Woche gefahren ist. - Schade nur, dass die Kollegen nicht sehen, dass er dadurch 8 Kilo abgenommen hat. Sein Rennrad stellt er im Flur des Polizeipräsidiums ab. Er nimmt es mit größter Selbstverständlichkeit mit ins Büro; räumt dann den Schreibtisch frei, wenn die Kette geschmiert werden muss oder Schäden zu beheben sind. Auch im Dienst hat er oft das Rad dabei, benutzt es gar für Verfolgungsjagden, es hat lange Jahre einen festen Platz auf dem Dachgepäckträger seines Mercedes A 160 Elegance.

Seinen wechselnden Assistenten gibt er ganz klar umrissene Aufträge, trägt denen gerne die Papierarbeit auf, ermittelt aber oft alleine; Teamarbeit ist nicht unbedingt sein Ding und meistens vergisst er auch noch, mal wieder in die gemeinsame Kaffeekasse einzuzahlen. Ausländer- oder frauenfeindliche Sprüche lässt er auf gar keinen Fall durchgehen und wenn er das Gefühl hat, hintergangen oder hinter's Licht geführt zu werden, dann regt er sich auf und wird laut; ganz egal ob es sich um Vorgesetzte, Kollegen oder Verdächtige handelt: Da macht er keine Unterschiede.

Ziemlich wenig Wert legt er auf seine Kleidung. Zunächst trägt er mit Vorliebe einen Mantel mit Fischgrätenmuster, der schon lange seine beste Zeit hinter sich hatte, seine Freundinnen sorgen dann allerdings später dafür, dass der französisch-sprechende Partner halbwegs manierlich durch Saarbrücken schlendert bzw. radelt.

Eigentlich wollte er gar nicht zur Polizei, seine Mutter hatte gehofft, er würde Medizin studieren. Palu geht sogar soweit zu sagen, dass der Dienst bei der Polizei für ihn die ganz falsche Tätigkeit sei, weil er Ungerechtigkeiten nicht ertragen mag und ein Polizist nicht gerecht sein könne ? und trotzdem meint er, dass er seinen Beruf durchaus liebe, wenn er "nicht gerade Probleme mit dem Magen hat." (Text: Achim Neubauer)

Alle Folgen im Überblick:

lfd.
Nr.
Nr.FolgeES-Datum
1201SalĂĽ Palu24.01.1988
2212Winterschach13.11.1988
3226Herzversagen27.12.1989
4237Blue Lady09.12.1990
5254Camerone16.02.1992
6272Kesseltreiben07.03.1993
7320Eine todsichere Falle15.10.1995
8347Der Entscheider24.11.1996
9402Allein in der Falle27.12.1998
10421StrafstoĂź05.09.1999
11450Die Möwe13.08.2000
12478Du hast keine Chance02.09.2001
13481Zielscheibe14.10.2001
14516Alibi fĂĽr Amelie24.11.2002
15520Reise ins Nichts29.12.2002
16553Veras Waffen28.12.2003
17579Teufel im Leib14.11.2004
18614Rache-Engel13.11.2005


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2017
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite fĂĽr Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3