Zur Startseite tatort-fundus.de
Heute ist der: 18.02.2018. --> Bis heute wurden 1060 unterschiedliche TATORTe erstausgestrahlt. (Hä?)

Biographie

Eckhardt, Fritz

* 30-11-1907 in Linz + 31. 12. 1995 Klosterneuburg

Der österreichische Autor, Regisseur und Schauspieler Fritz Eckhardt, Sohn eines Theaterdirektors und einer Schauspielerin, deren Ehe kurz nach seiner Geburt geschieden wurde, wuchs in Wien und Stuttgart auf. In Wien besuchte Eckhardt die Akademie für Kunst und Musik und debütierte 1924 schließlich als Schauspieler unter der Regie seines Vaters am Stuttgarter Wilhelma-Theater. Es folgten verschiedene Engagements an Bühnen in Österreich, Böhmen und Deutschland. In Wien wurde Eckhardt 1938 schließlich Mitglied des Kabaretts "Der liebe Augustin". Nach dem Einmarsch der Nationalsozialisten erhielt Eckhardt als Jude Berufsverbot. Sein Vater wurde in einem NS-Konzentrationslager ermordet.Von den Nazis wegen seiner halbjüdischen Abstammung mit Berufsverbot belegt, ging Eckhardt 1938 nach Hollywood und schrieb dort vor allem Hörspiele.

Bild:ORF

Nach dem Krieg kehrte Fritz Eckhardt nach Wien zurück, schrieb und spielte zunächst fürs Kabarett und Theater. 1945 gründete Fritz Eckhardt den "Lieben Augustin" als dessen Direktor neu und eröffnete 1946 in Wien darüberhinaus ein Künstlertheater, für das er selbst die Stücke schrieb. Es folgten auch zahlreiche Schauspiel-Engagements an deutschen und österreichischen Bühnen. Daneben schrieb Eckhardt Theaterstücke und arbeitete als Drehbuchautor und Schauspieler auch für den österreichischen und deutschen Film. 

Seine größte Popularaität erreichte Fritz Eckhardt mit Beginn der sechziger Jahre durch seine umfangreiche Fernseharbeit. Er verfaßte mehr als 200 Drehbücher für Fernsehunterhaltungssendungen des österreichischen und später auch des deutschen Fernsehens, darunter beispielsweise die Serien SCHWÄBISCHE GESCHICHTEN" (1963) oder HALLO - HOTEL SACHER... PORTIER! (1973 - 75)

Als Autor und Schauspieler gestaltete er in zahlreichen Fernsehfilmen des ORF von 1963 bis 1970 die Figur des "Oberinspektor Marek", die schließlich mit Eckhardts "nur widerwillig gegebenem Einverständnis" als ORF-Beitrag in die TATORT-Serie der ARD übernommen wurden.

Fritz Eckhardts Figur des "Marek" bewegt sich auf einem kleinbürgerlichen und teilweise auch proletarischen Hintergrund eines Wiener Stadtbezirks und bezieht in einigen der besseren Produktionen ihre Glaubwürdigkeit aus der Zeichnung des Charakters als schnüffelnder, lebenserfahrener und moralisch engagierter Polizist. Die 22 Marek-Filme mit ihrem durchgängigen Stammpersonal aus dem Sicherheitsbüro sind mitunter geglückte Mischungen aus police procedural und Volksstück

Reinhard Jahn, www.krimilexikon.de


BITTE SPENDEN SIE!

Bitte unterstützen Sie das private Hobbyprojekt tatort-fundus.de! Wir freuen uns über jede Unterstützung und Anerkennung. Mit dem Geld werden primär die laufenden Kosten des Server- Betriebs beglichen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


TV-TERMINE
Alle anstehenden TV-Wiederholungen finden Sie übersichtlich gelistet

© tatort-fundus 1997 - 2018
Der Tatort-Fundus ist eine Webseite für Tatort-Fans

Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung der Texte, BIlder und Daten nur mit Genehmigung des tatort-fundus

Sitemap | Impressum | Disclaimer |  Diskussionsforum RanglisteUnsere Datenschutzerklärung 

Alle inhaltlichen Fragen richten Sie bitte an frage(at)tatort-media.de 
Bei technischen Problemen bitte Nachricht an webmaster(at)tatort-media.de
Diese Website nutzt das Content-Management-System TYPO3